Bären klettern weiter

6.Spieltag Kreisliga West OHV/BAR, 08.10.2022, 15.00 Uhr:

 

SV Fürstenberg - SG Grün-Weiß Bärenklau 1:3 (0:0)

 

Nach dem katastrophalen Saisonstart der Grün-Weißen, mit 3 Niederlagen in Serie, was aber auch dem

hammerharten Auftaktprogramm gegen drei absolute Spitzenteams und einer geradezu unglaublichen

Verletztenliste geschuldet war, nehmen die Bären weiter an Fahrt auf und blieben jetzt im 3.Spiel in Serie ungeschlagen

und holten dabei 7 Punkte.

Nach dem ersten Saisonsieg beim 2:0 Velten II, wo erste gute spielerische Ansätze zu erkennen waren, ging es am vergangenen Samstag nach Fürstenberg. Die Wasserstädter, vor diesem Spiel mit 6 Punkten bei nur einer Niederlage im bisherigen Saisonverlauf vor den Bären platziert, hatten in der Vorwoche beim 2:2 in Unterzahl bei Union Klosterfelde und beim 1:1 zu Hause gegen den SV Glienicke aufhorchen lassen. Die Mannschaft unter dem Trainerduo K.Ramlow/D.Kautz hatte in der Woche gut trainiert und wollte mit einem  Dreier nachlegen, um weiter Boden gut zu machen. 

Die Wasserstädter begannen wie erwartet defensiv und überließen den Gästen, die wie gewohnt mit einer Viererkette agierten, die Spielkontrolle. Die Trainer erwarteten einen Geduldsspiel und sie sollten Recht behalten, doch der Reihe nach. Die Gäste deutlich selbstbewusster als zu Saisonbeginn, die Kugel lief gut auf dem bestens präparierten Geläuf. Es dauerte keine zwei Zeigerumdrehungen bis zum ersten Abschluss, L. Gerigk zielte noch zu hoch (2.). 

Danach gab es zwei Ecken für die Einheimischen, die ob ihres plötzlichen Offensivdrangs wohl selbst überrascht schienen und keinerlei Gefahr daraus generieren konnten (5.).

Kurz danach brannte es lichterloh im Fürstenberger Strafraum, S. Wolff jagte ansatzlos aus gut 20m eine Fackel aufs Tor der Gastgeber, der Goalie reagierte ganz stark und wischte die Kugel noch so gerade eben über die Latte (10.). Nach der anschließenden Ecke kam D. Lehmann zum Abschluss, das Spielgerät flog abgefälscht knapp am Tor vorbei (11.). Die folgende Ecke verpuffte wirkungslos. Fürstenberg tat sich jetzt schon immens schwer, das Zentrum dicht zu bekommen, folgerichtig ließ der nächste Abschluss nicht lange auf sich warten. Nach einer gut getimten Flanke von P.L. Bonnie zielte D. Krevs knapp zu hoch (14.). Fürstenberg kam in dieser frühen Phase kaum über die Mittellinie, die Bären schnürten die Einheimischen zeitweise ein, das erhoffte frühe Führungstor, der Dosenöffner, schien nur noch eine Frage von Minuten zu sein, auch weil R. Kaubek knapp links vorbeischoss (16.).

Danach verflachte die Partie, der Druck der Gäste ließ etwas nach und so konnten die Fürstenberger, die ausschließlich auf Torsicherung bedacht waren, etwas durchatmen. Es schien das gleiche Nervenspiel wie in der vergangenen Saison zu werden, als man erst in der Schlussviertelstunde alles klarmachte. Die Bären behielten trotzdem die Spielkontrolle und suchten die Lücken im Defensivverbund, welcher jetzt aber deutlich stabiler stand als noch in der Anfangsphase (34.).  Nach vorne ging nahezu nichts bei den Einheimischen, die Viererkette der Grün-Weißen wirkte bei den ausschließlich mit langen Bällen agierenden "Offensivbemühungen" sicher und nicht wirklich gefordert (37.).

In den Schlussminuten des 1.Durchgangs warfen die Bären dann doch noch einmal den Turbo an und kamen prompt zu gefährlichen Abschlüssen (L.Gerigk/vorbei/37., sowie L.Bonnie/vorbei + J.Kain/vorbei, jeweils 42.). Mit etwas Glück und einem starken Torhüter retteten sich die Wasserstädter sicherlich nicht unzufrieden, mit einem torlosen Remis in die Pause (45.+1).

Die Bären mussten sich zur Pause wieder mal vorwerfen lassen, ihre zeitweise drückende Überlegenheit nicht in eine Führung umgemünzt zu haben.  Aber, das muss man trotz des Chancenwuchers konstatieren, waren die guten spielerischen Fortschritte, die das Team seit Saisonbeginn gemacht hat, unverkennbar.  Es blieb also weiterhin ein Geduldsspiel, auch weil man die Gastgeber nicht zum Kontern einladen wollte. 

Nach nicht einmal drei Zeigerumdrehungen gingen die Gäste dann endlich und hochverdient in Führung, der eingewechselte L. Neuenkirchen stellte nach einem schönen Dribbling im Strafraum und einem Schuss ins lange Eck auf 1:0 (48.). Es folgen turbulente Minuten, der durchgebrochene S.Wolff wurde kurz vor dem Strafraum vom letzten Fürstenberger regelwidrig zu Fall gebracht, ein klarer Fall von Notbremse, zur Überraschung aller zeigte der Unparteiische nur den gelben Karton (51.). Warum, das war nicht aufzulösen, der anschließende Freistoß durch S. Wolff verpuffte wirkungslos. Die Bären gaben trotz dieser klaren Fehlentscheidung sofort die passende Antwort, nach einem erneuten Durcheinander in der Fürstenberger Hintermannschaft erhöhte L. Gerigk auf 2:0 (52.). Kurioserweise wie in der Vorwoche ließ ein Doppelschlag kurz nach der Pause die Bären auf die Siegerstraße einbiegen. Jetzt mussten die Gastgeber aus ihrer Deckung kommen und  sie taten es auch (54./vorbei+55./Außennetz), die ersten beiden (!) Abschlüsse der Wasserstädter in dieser Partie. Auch der nächste Abschluss gehörte Fürstenberg (67./Freistoß/drüber). Grundsätzlich hatten die Bären weiterhin die Spielkontrolle, trotzdem verlagerte sich das Spiel immer mehr in die Hälfte der Gäste., welche mit den nächsten beiden Möglichkeiten eigentlich alles hätten klarmachen müssen. S. Wolff köpfte knapp vorbei (72.) und beim Versuch von L. Gerigk vertagte der erneut stark reagierende Keeper das 0:3 (73.). So blieb es relativ knapp, auch weil D. Lehmann (76.) und L. Gerigk (78.) zu hoch zielten. 

So kam es, wie es immer kommt, wenn man den Deckel nicht draufmacht, die Partie wurde aus heiterem Himmel nochmal unnötig heiß, nach einer Ecke und einem schönem Seitfallzieher stand es urplötzlich nur noch 1:2 (80.). Es ging etwas die Ordnung verloren in der Defensive, der nächste Versuch zischte nur knapp vorbei (83.), es wäre aber wohl des Guten zu viel gewesen bei soviel Passivität während des gesamten Spiels sich mit einem Punkt aus Sicht der Gastgeber "zu belohnen". Die Grün-Weißen waren wieder wach, R. Kaubek scheiterte aus kurzer Entfernung erneut am besten Fürstenberger (85.). Kurz danach und längst überfällig das 3:1 für die Gäste, wieder nach einem Stellungsfehler machten in Co -Produktion L. Neuenkirchen, der uneigennützig auf L. Gerigk querlegte, welcher sich mit dem 3:1 und einem Doppelpack für seinen Fleiß am heutigen Tag belohnte (88.).

Kurz danach war Schluss (90.+1). 

 

Natürlich ein hochverdienter Dreier gegen arg defensiv eingestellte und unbequeme Gastgeber, welche sich ordentlich aus der Affäre zogen. Die Bären fuhren den 2.Sieg in Folge ein, blieben im 3.Spiel in Folge ungeschlagen und machen weiter Boden gut. Das Team steht jetzt auf Platz 8 in der Tabelle. Auch heute sah es spielerisch in Ansätzen sehr ordentlich aus, so kann und soll es auch weitergehen, will man weiter nach oben klettern. Das Potenzial ist zweifellos dafür vorhanden, auch weil der eine oder andere schmerzlich vermisste Akteur in der laufenden Woche wieder dabei ist. Am Kommenden Sonntag empfängt man den SV Mühlenbeck 47. Auch da gilt es wieder das Potenzial abzurufen, die 3 Punkte sollen schließlich in Bärenklau bleiben.

 

Dirk Kautz

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Pokalhürde übersprungen

1. Runde Kreispokal OHV/BAR, 13-08-2022

 

FC Kremmen II-SG Grün-Weiß Bärenklau I 0:6 (0:4)

1.Pokalrunde souverän gemeistert:

 

Am vergangenen Samstag ging es für uns nach Kremmen, dort trafen wir auf die Zweitvertretung des Kreisoberligisten . Natürlich gingen wir schon aufgrund der Ligazugehörigkeit als klarer Favorit in diese Begegnung. 

Nach einer sehr ordentlichen Vorbereitung hatten wir uns einiges vorgenommen, um keine böse Überraschung zu erleben. Entsprechend wurden die Jungs eingestellt und gingen vom Start weg sehr konzentriert in diese wichtige Standortbestimmung eine Woche vor dem Ligastart.

Der Underdog aus der 1.Kreisklasse versteckte sich aber auch nicht und erkämpfte sich den 1.Abschluss,  nach einer Ecke geriet der anschließende Kopfball aber deutlich zu hoch (3.). Es sollte aber bis kurz vor der Halbzeit (!) der einzige Abschluss der Gastgeber bleiben. Die Viererkette um Schlagmann J. Kain behielt stets die gewohnte Übersicht und ließ nichts anbrennen. Zur ganzen Wahrheit gehört aber auch, das die tapferen Gastgeber nach vorne nicht besonders kreativ wirkten und es ausschließlich mit langen Bällen probierten. Früh näherten sich die Gäste dem Gehäuse des FC Kremmen, S. Wolff traf die Latte (6.), auch l. Gerigk näherte sich aus knapp 18m an (9., vorbei) und zielte mit einem Kopfball noch zu hoch (14.). Es gab zwar keine Chancen im Minutentakt, aber die Dominanz war schon deutlich zu erkennen (17.). Nach einem Pass von D. Lehmann auf L. Gerigk, der überlegt abschloss, stand es früh 1:0 für den Favoriten (18.). Ausser vielen Fouls 

der Kremmener, die den Spielfluss störten, kam nicht viel von den Einheimischen. Folgerichtig erhöhten die Grün-Weißen durch S.Wolff auf 2:0 (30.) und lagen damit früh auf Kurs 2.Runde. Erneut verdiente sich Capitano D.Lehmann hier einen weiteren Scorerpunkt. Nach einer Ecke köpfte dann J. Kain knapp vorbei (33.). Es blieb beim Einbahnstraßenfussball, zunächst scheiterte L. Gerigk noch am Keeper (37.),  mit der nächsten Aktion schnürte der Goalgetter früh einen Doppel-

pack, es stand 3:0 (38.).

Kurz danach bereits 4:0, D. Lehmann schlenzte das Spielgerät von der linken Strafraumkante ins rechte Kreuzeck (43.), ein herrlicher Treffer. Die bedauernswerten Gastgeber kamen kaum aus ihrer Hälfte, die Bären machten früh ernst, aber die Gastgeber sendeten urplötzlich offensive Lebenszeichen, M. Bach schoss aus der Distanz vorbei (44.).  Nach einer kurzen Schlafeinlage in der Defensive der Bären vergab der FC Kremmen eine Doppelchance (45.+1, gehalten). Nach einem Schuss ans Außennetz von L. Gerigk ging es mit einem 4:0 in die Halbzeit (45.+2).

Der Spielfilm der 2.Halbzeit ist schnell erzählt, es wurden einige Wechsel vorgenommen, um Akteure zu schonen, bzw. 

Spielpraxis zu verschaffen. Grün-Weiß blieb aber jederzeit Herr der Lage  beschränkte sich mal mehr, mal weniger auf den Verwaltungsmodus. Das 5:0 dann sehenswert, einen Freistoß von halblinks aus gut 20m schlenzte Rückkehrer P. Rzepucha gekonnt wie traumhaft in den rechten Winkel, dem Goalie blieb keine Chance (55.). Die Bären machten dann wieder etwas mehr Tempo, prompt wurde es gefährlich (57., L. Gerigk, vorbei/59., R. Kaubek, gehalten), aber es blieb zunächst beim 5:0, danach brachte es der FC Kremmen fertig, vom 11m Punkt die Kugel am leeren Tor vorbeizuschieben, selbst der Schiedsrichter war wohl überrascht und zeigt zunächst ein Tor an (62.), dabei landete das Spielgerät im Fangnetz. Was der Referee dort gesehen hat, bleibt wohl sein Geheimnis, sorgte aber für allgemeine Erheiterung auf beiden Seiten. Das Spiel plätscherte Richtung Ausgang, als S. Wolff mit einem Abstauber den Schlusspunkt zum 6:0 (74.) setzte. Es ergaben sich noch zwei weitere Chancen für den Kreisligisten durch P.L. Bonnie (83., gehalten)und D. Lehmann (85., vorbei), kurz danach war Feierabend (90.+1.).

Es war eine ordentliche Vorstellung gegen einen überforderten Gegner, ein Pflichtsieg, nicht mehr, aber auch nicht weniger, 6 Tore müssen auch erstmal geschossen werden. Das sollte Selbstvertrauen und eine breite Brust geben für das schwere Auftaktspiel bei Aufsteiger Klein Mutz I/Zehdenick II am kommenden Sonntag um 14 Uhr.

 

 

Dirk Kautz

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vorbereitung abgeschlossen

Am heutigen Donnerstagabend geht die mehr als 3-wöchige Vorbereitungszeit für die neue Kreisligasaison zu Ende. Zeit, ein kleines Fazit zu ziehen:

 

Alle Jungs haben gut mitgezogen, auch wenn es bei zeitweise tropischen Temperaturen nicht immer ganz einfach gewesen sein dürfte, den inneren Schweinehund zu besiegen. Aber der Gedanke an die frisch zubereiteten, mit Eiswürfel garnierten Eistonnen dürfte manchen Spieler zusätzlich motiviert haben. 

Es mussten und sollten einige Neuzugänge integriert werden, was uns Allen, wie ich finde, sehr gut gelungen ist. Die Jungs passen sowohl charakterlich als auch spieltaktisch perfekt in unser sowieso schon funktionierendes Mannschaftsgefüge. Sie haben sich in der Vorbereitungszeit , natürlich alle anderen Spieler auch, stetig zu echten Alternativen entwickelt. Das macht uns Coaches stolz und gibt uns die Möglichkeit, in Zukunft flexibler und variabler auf  plötzlich veränderten Gemengelagen zu reagieren. Wir sind überzeugt davon, das wir ein starkes und ausgewogenes Team zusammen haben und wenn wir alle als solches auftreten, wird es sehr schwer werden, uns zu besiegen. Nichtsdestotrotz ist die Kreisliga stärker geworden, zwei ambitionierte Aufsteiger sind nach oben gekommen und es gibt auch noch 2-3 Platzhirsche, die ein gewichtiges Wort oben mitsprechen wollen, uns eingeschlossen. 

Schon der Start wird knackig werden, die ersten 5 Saisonspiele werden zeigen, in welche Richtung es geht, aber wir wissen, was wir können und wir brauchen uns vor keinem Team in der Kreisliga verstecken. Auch wenn die Vorbereitung mit einem zähen 2:0 beim BBC II eher schleppend begann, steigerten wir uns schon beachtlich beim 9:1(!) bei Kreisligist BW Ladeburg und beendeten dann die Vorbereitung mit einem turbulenten 2:2 gegen den Kreisoberligaaufsteiger Löwenberger SV. Insbesonders die 2.Halbzeit in diesem Spiel gegen Löwenberg gibt Anlass zum Optimismus und hat gezeigt, wieviel Potenzial in diesem, unserem Team eigentlich steckt!

Die Mannschaft und die Trainer werden in jedem Spiel alles reinhauen und dann werden wir am Ende der Saison sehen, wofür es reichen wird...

Am kommenden Samstag startet für uns die Saison mit dem Kreispokal, in der 1.Runde sind wir bei der Zweitvertretung des Kreisoberligisten FC Kremmen zu Gast. Anstoß ist um 15.00 Uhr.

 

Dirk Kautz

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Inhalte teilen:

Bärenklau bei:

Finde uns auf Facebook!
Folge Bärenklau auf Twitter!